Friedensweg auf facebook

    Plädoyer für Mut, Zivilcourage und das Brechen von Regeln

    Erinnert an Paul Grüningers Zivilcourage: Die frühere Schweizer Bundesrätin Ruth Dreifuss.

    Erinnert an Paul Grüningers Zivilcourage: Die frühere Schweizer Bundesrätin Ruth Dreifuss.

    Die frühere Schweizer Bundesrätin Ruth Dreifuss erinnert in Ihrer Rede beim Friedensweg an den Polizeihauptmann Paul Grüninger, der sich im Zweiten Weltkrieg seinen Befehlen widersetzte und Tausenden Juden das Leben rettete.

    Von Ruth Dreifuss, transkribiert nach einer Tonaufnahme von Peter Weishaupt.

    Liebe Zeuginnen und Zeugen aus diesen harten Zeiten vor 70 Jahren, liebe Freundinnen und Freunde

    Heute folgten wir Spuren auf einem Fluchtweg, einem Weg, auf dem Menschen von Angst und Hoffnung getrieben waren – eine Hoffnung, die nur für einen Teil dieser Menschen in Erfüllung gehen konnte. Heute machten wir Stationen an Orten, wo Fluchthelfer warteten, um Menschen über die Grenze zu begleiten, um ihr Leben zu retten. Und heute standen wir am Grab von Paul Grüninger, der Polizeihauptmann, der vor 70 Jahren seine Pflicht darin sah, so viele jüdische Flüchtlinge wie möglich in die Schweiz aufzunehmen und nicht den Befehlen der Bundesbehörden zu folgen.

    Es ist eine schwierige Geschichte. Nur ganz wenige, die daran aktiv teilgenommen haben, sind noch am Leben. Nur wenige der Menschen, die sich zur Zeit der Naziherrschaft für die bedrohten Mitmenschen eingesetzt haben, lebten lange genug, um die Anerkennung der Gesellschaft zu erfahren – dank dem Einsatz und der Hartnäckigkeit vieler Menschen hier in der Ostschweiz und auch sonst in der Schweiz. Ich möchte hier meinen Freund Paul Rechsteiner speziell erwähnen. Dank dieser Hartnäckigkeit und diesem Einsatz einer kleinen Gruppe von Politikern und Parlamentariern konnte dieses Kapitel unserer Geschichte aufgearbeitet werden, mit seinen Schattenseiten und seinen Lichtgestalten. Paul Grüninger und seine Familie haben ein Leben lang auf seine Rehabilitierung gewartet. Aimée Stitelmann, um nur ein Beispiel aus der Welschschweiz zu erwähnen, starb ein paar Tage, nachdem sie die offizielle Schrift erhielt, die ihr bestätigte, dass sie recht hatte, Menschen illegal in die Schweiz zu bringen.

    Überzeugungen brauchen Mut

    Diese viel zu späte Anerkennung ist für uns, für die folgende Generation, von grösster Wichtigkeit. Sie gibt denen Recht, die sich dem Recht des Rechtsstaates nicht beugten, sondern nach ihren eigenen Gerechtigkeitskriterien und Gefühlen handelten. Wir finden Beispiele von Ungehorsam, von Widerstand in Staaten oder Gesellschaften, die selber ihr Recht missachten. Wir wissen, wie gefährlich es ist, sich gegen einen Unrechtsstaat aufzulehnen. Es braucht den Mut und die Bereitschaft, alles für seine Überzeugungen zu opfern. Diese Helden sind getrieben vom Gedanken, dass ihr Leben gar keinen Sinn mehr hätte, dass es für sie unwürdig wäre, die Welt, in der sie leben, so zu akzeptieren. Und wir bewundern solche Menschen – ich möchte nur ein paar nennen, Dietrich Bonhoeffer, Mahatma Gandhi, Oscar Romero, Nelson Mandela, Jean Monnet, Anna Politkowskaja. Wir bewundern ihre Opferbereitschaft, ihren physischen und psychischen Mut. Auf welcher Seite würden wir stehen, wären wir derselben Barbarei ausgesetzt?

    Diese Mutprobe bleibt uns erspart. Wir leben, und auch Paul Grüninger, Aimée Stitelmann, Hans Hutter und viele andere lebten in einem Rechtsstaat, in einer Demokratie. Was bedeutet Zivilcourage in einem politischen Umfeld, in dem es durchaus möglich ist, seine politischen Rechte auszuüben und dann, wenn die Mehrheit anders entscheidet als erhofft, sich diesem Beschluss unterzuordnen, oder den gewählten, legitimen Behörden zu gehorchen? Das sind die Spielregeln, die wir kennen. Wer sie bricht, wird nicht wie Anna Politkowskaja oder Bischof Romero einfach erschossen, wird nicht wie Bonhoeffer hingerichtet, und nicht wie Nelson Mandela den grössten Teil seines Lebens auf Robben Islands eingesperrt oder wie Steve Biko zu Tode gequält.

    thumbnail of ostermarsch-09-poster-screen

    Die Rede von Ruth Dreifuss als Plakat. (Klicken zum Lesen oder Herunterladen)

    Ein hoher Preis

    Die Strafe für den Bruch der Spielregeln im Rechtsstaat ist Verurteilung, Unverständnis, Berufsverbot, Liebes- und Respektentzug, Einsamkeit. Es ist nicht der höchste Preis, aber es ist ein sehr hoher Preis – gerade in der Schweiz, gerade in einer Gesellschaft, die zum Ziel hat, alle einzubetten in diese Gesellschaft, den Konsens zu suchen, die Spielregeln von allen akzeptiert zu sehen. Und die stolz ist auf ihre Demokratie. Aber Demokratie verlangt Verantwortung. Schon die alten Griechen sagten, dass Tugend notwendig ist in einer Demokratie. Und diese Verantwortung, diese Tugend kann sich nicht begnügen damit, am Entscheidungsprozess teilzunehmen. Nach einem Abstimmungssonntag ist nicht alles ein für alle mal gespielt. Wir bleiben verantwortlich, und es genügt nicht immer, einfach für die nächste Runde zu mobilisieren. Wie für die Mutterschaftsversicherung, ich glaube, ich habe dafür fünf Anläufe genommen, bis sie realisiert wurde.

    Oder für die AHV, auf die wir 50 Jahre warten mussten. Oder für eine vernünftige Drogenpolitik, wo die letzte Abstimmung endlich bestätigt hat, was vernünftig ist und was gemacht werden muss. Das sind nur wenige Beispiele, wo nach einer verlorenen Schlacht die Kräfte wieder zusammengerauft werden, um in die nächste zu gehen in der Hoffnung, einmal werden wir gewinnen. Alle Beispiele, die ich hier genannt habe zeigen, dass wir mit der Zeit auch gewinnen können. Aber es gibt Situationen, bei denen die Folgen der demokratisch legitimierten Entscheide so gravierend sind, so ungerecht, so unvernünftig, dass der Einzelne es nicht verantworten kann, diese Entscheide einfach zu akzeptieren. Nennen wir auch hier ein paar Beispiele. Der Schwangerschaftsabbruch, der war so lange geächtet hier in diesem Land, als unmöglich betrachtet, als unmoralisch. Und dennoch wussten wir, dass viele Frauen die grössten Gefahren eingegangen sind, um das Kind nicht zu gebären, das sie nicht wollten. Und da waren auch Helfer dabei und haben die Regeln gebrochen und Schwangerschaftsabbrüche ermöglicht, bis das Gesetz geändert wurde. Die Sterbehilfe ist vielleicht ein ähnlicher Fall.

    Die Spielregeln brechen

    Nehmen wir ein anderes Beispiel, die Militärdienstverweigerung. Wie viele Menschen mussten die Spielregeln zuerst brechen, ins Gefängnis gehen, den Preis zahlen. Und es war nicht nur der Preis des Gefängnisses, es war oft der Preis der politischen Karriere. Ich habe noch erlebt bei der Entwicklungshilfe in der Schweiz, wie wir einen jungen Mann nicht aufnehmen wollten in diese Arbeit, die er machen wollte, weil er sagte, ich gehe zuerst ins Gefängnis; und wenn ich aus dem Gefängnis komme, will ich mein Leben für die Entwicklungszusammenarbeit einsetzen. Und die erste Antwort war – das war gottseidank nicht die letzte –, ja mit einem Häftling, einem Verurteilten, können wir natürlich keine Entwicklungshilfe machen, er kann doch nicht im Dienste der Eidgenossenschaft diese Arbeit leisten. Auch da, wie viele Menschen waren es in den letzten Jahren, bevor das Gesetz endlich geändert wurde? Jährlich dreihundert, die bereit waren, die Spielregeln zu brechen, den Preis zu zahlen, um die Realität der ungerechten Regeln zu ändern.

    Aber kommen wir zur Ausländer- und Asylpolitik, da habe ich nicht sehr viel mehr zu sagen. Da haben wir eindrückliche Beispiele gehört. Es wurde klar – und das ist auch der Sinn unserer Pilgerfahrt heute –, wir müssen uns einsetzen und wir haben die Möglichkeit, uns einzusetzen als Bürgerinnen und Bürger, um gegen diese Verschärfung des Asylrechts zu kämpfen und um den nächsten Abstimmungskampf wieder vorzubereiten. Wir wissen, dass wir die Erosionen der Rechte der Flüchtlinge nicht stoppen konnten, obwohl wir uns immer wieder eingesetzt haben. Aber wir verlieren den Mut nicht.

    Gesetz und Realität

    Aber das genügt nicht. Die Gesetze, wie sie jetzt angewendet werden, verlangen von uns dass wir auch bereit sind, die Spielregeln zu durchbrechen, wenn wir in Kenntnis von gewissen Fällen erhalten. Dasselbe gilt, und ich möchte es vielleicht noch ein wenig weiter ausführen, weil ich auf diesem Gebiet tätig bin, für das Ausländergesetz. Auch da haben wir gegen die Verschärfungen gekämpft, weil die Realität nicht dem entspricht, was dieses Gesetz propagiert. Weil es nicht wahr ist, dass in diesem Land nur Menschen gebraucht werden für Arbeiten in höheren Chargen, in höheren Positionen, für Verantwortlichkeiten, die eine hohe Schul- oder Studienausbildung verlangen. Wir haben in der Schweiz ungefähr Hunderttausend Menschen, die hier leben, die hier arbeiten, die oft in unseren Häusern arbeiten, die unsere Kinder betreuen, die ältere Menschen betreuen, zuhause und in Heimen – und die hier nicht sein dürfen. Die Sans-papiers, die in der Schweiz leben, müssen unsere Unterstützung haben.

    Natürlich kennen wir die Spielregeln, und sie sind verschärft worden. Natürlich setzt sich jeder Helfer für Menschen, die hier illegal leben und arbeiten, der Gefahr aus, hohe Bussen zu zahlen. Aber die Realität ist da, und diesen Menschen müssen wir helfen. Wir müssen einerseits den Druck weiter ausüben, um die Spielregeln zu ändern, und wenn es nicht über eine Änderung des Gesetzes geht, dann müssen mindestens alle Möglichkeiten bei der Härtefallregelung, die Möglichkeiten der Regularisierung der Menschen, die hier leben, gefördert und gefordert werden.

    Der Preis des Ungehorsams

    Ich bin – und ich sage es mit Stolz – nicht nur jemand, die Asylsuchende noch zur Zeit der spanischen und portugiesischen Diktaturen über die Grenze gebracht hat, illegal natürlich, sie in meinem Haus aufgenommen habe. Ich bin jetzt auch regelmässig in der Sprechstunde für die Sans-papiers und helfe ihnen, wenn es sein muss, auch die Spielregeln nicht zu berücksichtigen, sondern einen Platz in unserer Gesellschaft zu haben.

    Liebe Freunde, der Preis für den Ungehorsam ist bekannt, das Risiko, bestraft zu werden, wird in Kauf genommen. Auch bekannt ist das Risiko, dass die Beweggründe falsch verstanden werden, dass man in die Nähe von Ausbeutern der menschlichen Not gerückt wird. Das waren ja auch die schlimmen Ideen die verbreitet wurden über die Beweggründe von Paul Grüninger, bis das Gericht effektiv anerkannte, dass es nur edle Gedanken waren, die ihn dazu gebracht haben, die Spielregeln zu brechen. Das wichtigste ist nicht die Strafe, die man allenfalls bereit ist in Kauf zunehmen, sondern das wichtigste ist wirklich, dem inneren Kompass zu folgen, mit sich selber im Frieden leben zu können.

    Momente der Zivilcourage

    Ich habe es gesagt, Verantwortung wahrnehmen als aktive Bürgerinnen und aktive Bürger, als Verweigerinnen und Verweigerer von Regeln, die unserem Gewissen zuwider sind: Das nennt man Zivilcourage. Es gibt immer im Leben Momente, wo wir alleine vor dem Entscheid stehen, sich der Allgemeinheit unterzuordnen oder als Individuum den eigenen Weg zu gehen. Ich wünsche uns allen so viel gesellschaftliche Einbettung und Wärme wie möglich, aber so viel individuelle Freiheit wie notwendig, um unserem inneren Kompass zu vertrauen und ihm zu folgen. Wir sind nicht alleine, wenn wir das machen. Wir finden immer wieder Menschen, die mit uns bereit sind, diesen Weg zu gehen.

     

    Zurück zur Übersicht: Friedensweg 2009